Bürgerstiftung StützengrünGrüne Wälder, saftige Wiesen....

Kommune des Jahres 2023 Sachsen

Stützengrün gewinnt den ...

Bergwiesenfest am 16.06.2024 ab 13.00 Uhr

Es ist wieder ein reichhaltiges, buntes ...

Bürgerstiftung Stützengrün

"Anstiften zum Stiften gehen"

Grüne Wälder, saftige Wiesen....

einfach e bissl Haamit ...

Nachrichten KabelJournal

20.03.2018
| Sonstiges |

Ausstellung und Tausch in Meinersdorf

(GN) MEINERSDORF: Ein Mal im Jahr führen die Mitglieder des Meinersdorfer Briefmarkensammlervereins Zwönitztal 1995 eine Schau mit angeschlossener Tauschbörse durch. Dazu treffen sich die neun Mitglieder im Meinersdorfer Vereinshaus, um hier gemeinsam ihr facettenreiches Hobby vorzustellen.
Beim Sammeln von Briefmarken und Ansichtskarten sind die Themengebiete sehr weitreichend und ebenso vielseitig. Neben Eisenbahn und Segelschiff findet der interessierte Sammler auch Märchenhaftes und Tierisches in den Alben der Sammler. Und man kann eine Zeitreise starten und die Geschichte Revue passieren lassen.
In der Ausstellung fanden sich auch Briefmarkenausgaben fremder Länder wieder. Eine Seltenheit unter diesen war die erste Markenausgabe des Malteserordens von 1966.
Kaum bekannt und heute bei Sammlern sehr gefragt sind "Sächsische Schwärzungen". Einer, der sich diesem Sammelgebiet angenommen hat, ist Johannes Weißbach. Durch die Wirren der unmittelbaren Zeit nach dem 2. Weltkrieg haben auch postgeschichtlich zahlreiche provisorische Notmaßnahmen stattgefunden. Eine davon waren die "Sächsischen Schwärzungen" - eine Praxis, die bei einer Sitzung am 9. Mai 1945 festgelegt wurde.
Theoretisch konnten alle zum Zeitpunkt des Kriegsende im Dritten Reich postgültigen Marken in dieser Art und Weise aufgebraucht werden. Aber es gab auch genau Zeiten zur Verwendung. Die Verwendungszeit dieser Provisorien wurde für die OPD Dresden mit 23.05.1945 – 20.06.1945 festgelegt, für die RPD Chemnitz und die RPD/OPD Leipzig mit 12.05.1945 – 08.08.1945.
Der Briefmarkensammlerverein Zwönitztal 1995 sucht den Kontakt zu Sammlern, die im Besitz von "Sächsischen Schwärzungen" sind (Tel. 03721 273747). Gemeinsam könnte dann ein Tausch und Erfahrungsaustausch erfolgen. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)